Meine Werte

Ich möchte gerne auf meine Werte eingehen und dir etwas tiefer erklären, was ich unter diesen Werten für mich verstehe. Es ist ein schöner Prozess, für sich selber, ein paar Werte heraus zu finden, die einen auf dem Weg begleiten.

Freiheit

In meiner Minimalismus Zeit habe ich mich natürlich mit Loslassen, Freiheit und Unabhängigkeit befasst. Zu der Zeit, wollte ich einfach nur frei von meinem Besitz, meinem Konsum, Geld, Stress und Arbeit sein. Es hat sich gut angefühlt loszulassen.

Dennoch hat mich diese Freiheit von etwas abhängig gemacht und eventuell auch unfreier. Denn ich verlor den Zugriff auf Ressourcen. Ich habe in meinem ganzen Wahn einfach nur losgelassen. Anstelle inne zuhalten.

Wenn ich Lebensmittel rette, bin ich frei von Geld und zugleich abhängig, dass weiterhin Lebensmittel weggeschmissen werden und so abhängig von dem System, dass es funktioniert. Wenn ich beim Reisen trampe, bin ich frei von Versicherung und Kosten für ein Transportmittel und zugleich abhängig, dass andere Menschen ein Auto fahren. So unterstütze ich das System irgendwie mit, dass es am Laufen bleibt. Natürlich möchte ich frei sein, diesen Ressourcen eine Wertschätzung zu geben. Doch frage ich mich, wie kann ich frei sein und zugleich etwas Neues erschaffen, dass sich wirklich etwas nachhaltig verändert?

Ich möchte meine freie Zeit nutzen. Für die Umwelt, diese mit Hingabe wieder wundervoll gestalten. Deswegen möchte ich auch Selbstversorgerin werden!

 

Einfachheit

Durch Einfachheit bekomme ich eine Klarheit in meinen Alltag, wodurch dieser viel geschmierter läuft. Ich kann fokussierter an meinen Tag und Projekte dran gehen. Diesen Lebensstil habe ich durch Minimalismus lieben gelernt. Dennoch möchte ich keine Angst davor haben, wieder Gegenstände in mein Leben zu ziehen. Solange ich denke, dass ich diese wirklich brauche und nutzen werde. Deswegen habe ich auch eine Wunschliste, um Fokus zu bekommen.

Solange ich mir alles einfach und übersichtlich gestalte und effektive Lösungen finde, kann ich mehr Zeit und Ruhe für mich und meine Projekte haben.

 

Natürlichkeit

Ich hatte früher auf Funktionalität wert gelegt, habe mich fleißig mit Plastik Gegenständen ausgestattet. Mein Rucksack beim Reisen bestand förmlich aus Plastik, der Schlafsack, das Zelt, die Luftmatratze. Und irgendwie hat mich das gestört, es knistert, fällt auf und es fühlt sich nicht schön an im Schlafsack zu schlafen. Als ich das erste mal bei jemandem im Garten unter Wolldecken schlafen durfte, war für mich klar, dass ich Naturmaterialien bevorzuge. Ich fing an, meine Gegenstände dort hingehend auszuwechseln und zu verbessern.

In der Natur tanke ich Energie auf. Beim Spazieren kann ich super nachdenken und dann viel gezielter meine Projekte angehen. Die Erfahrung hat bei mir gezeigt, dass sich wenn ich viel in der Natur bin, mehr in meinem Leben verändert. Irgendwie reflektiere ich da mein Leben, halte inne und bin einfach im Jetzt.

Mir ging es zudem eine Zeit lang mal nicht so gut, zu der Zeit, bin ich kaum nach draußen gegangen. Mir kam die Welt da draußen einfach nur grau vor. Aus diesem Tief hat mir mein Hund geholfen und seit ich diesen in meinem Leben habe, bin ich mehrmals täglich draußen und spaziere bis zu 15 km am Tag. Das tut mir sehr gut.

Deswegen ist ein Wert für mich Natürlichkeit und die Natur. Im Vordergrund steht für mich dabei natürliche Methoden anzuwenden und natürliche Materialien zu nutzen. Meine Kleidung mache ich mir selber aus Naturmaterialien. Ich habe dadurch viel mehr Verbindung und Bezug zu meinen Gegenständen und Kleidung.

Dieser Wert begleitet mich auf meinem Weg zur Selbstversorgung. Mit der Natur möchte ich schützend und achtsam umgehen.

 

Nachhaltigkeit & Ganzheitlichkeit

Weitere Werte für mich sind Nachhaltigkeit und Ganzheitlichkeit. Unter Nachhaltigkeit verstehe ich, möglichst bewusst mit Ressourcen umzugehen, wenig bis keinen Müll zu verursachen, selber etwas zu Nachhaltigkeit mitzuwirken.

Unter Ganzheitlichkeit verstehe ich das Ganze im Blick zu haben und ein gesundes Ökosystem, im Sinne der Permakultur zu erschaffen.

Ein Bewusstsein und Achtsamkeit im Umgang mit der Natur, Menschen und mir zu entwickeln. Mir ist wichtig in Ruhe und bedacht zu handeln und das große Ganze im Auge zu behalten.

 

Mut

Im Laufe der Jahre habe ich bemerkt, wie wichtig Mut ist. Denn dadurch habe ich es geschafft Schritte zu gehen, die mir Angst eingejagt haben. Durch Mut habe ich meinem Gefühl getraut, ohne Gewissheit zu haben, wohin mein Weg führen wird. Reflektion war dafür sehr wichtig, um diese Schritte zu gehen. Das möchte ich dir mitgeben, du hast dein Leben wirklich in der Hand! Ich habe das erfahren dürfen, dass Alles, was in meinem Leben ist, ich angezogen habe und deswegen auch beeinflussen kann. Mit Mut traue ich mich Neues zu wagen!

Mir stellte ein wundervoller Mensch folgende Fragen, die mich lange auf meinem Weg begleitet haben…

Was motiviert dich?

Was wolltest du schon immer mal tun?

 

Individualität

Individualität bringt Vielfalt und Inspiration. Deswegen versuche ich möglichst dogmafrei zu sein. Ich bin offen für Veränderung. So können wir die Beziehung zu uns selber stärken und mehr Bewusstsein für uns haben. Anstelle uns in Vorstellungen und Dogmen zu zwängen. Sei einfach du selbst und finde vor allem zu dir selber!